All random – alles Zufall? Genialer Einfall? Viel Beifall!

OMRS lädt zur fünften Vernissage, eine Kunstausstellung zwischen Vielfalt und Individualität an der Realschule Kleinglattbach

(von Eva Fabritius)

Am Dienstag, den 28. Mai 2019 zeigte sich die Ottmar-Mergenthaler-Realschule von ihrer musisch-künstlerischen Seite. Alle Interessierten waren zur Kunstausstellung in die gestalteten und dekorierten Räumlichkeiten der Schule eingeladen. In Klassenzimmern und auf allen Etagen wurden die vielfältigen kreativen Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis 10 präsentiert. Bilder, Objekte, Filmsequenzen, Workshops und das Malatelier konnten besucht, begutachtet und bestaunt werden. Initiiert wurde die 5. Vernissage der OMRS von der Kunstfachschaft, federführend im Jahr 2019 waren die Kunstlehrerinnen Betz-Tralau, Blessing, Haller, Krespach, Bollmoor, Reiling, Maser, Nuhn und Vischer-Conradt.

Schulleiter Herr Widmann begrüßte mit Worten nach Joseph Beuys „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und den Besuchern wurde schnell deutlich, dass die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe im schulischen Kunstunterricht ihre individuellen Fähigkeiten auf vielfältige Weise entfalten und sich selbst zum Ausdruck bringen können.

Zur Eröffnung der Vernissage waren neben Familien und Freunden der jungen Künstler Frau Kermisch, Stellvertretende Amtsleiterin des Staatlichen Schulamts Ludwigsburg, und Frau Vogel, Elternbeiratsvorsitzende der OMRS, gekommen. Nach den zahlreichen Vorstellungen der Schülerworkshops mit unterhaltsamen Anmoderationen, schloss sich der Fotograf und Porträtkünstler Thomas Hanisch mit einer kurzen Vorstellung an und machte mit „Sleeveface“ die Besucher neugierig auf einen Besuch. Begleitet wurde die Ausstellung musikalisch vom Schulorchester (Mathe), der Unterstützung der Licht- und Ton-AG und dem Catering der Klasse 9c.

Die Vernissage war von Interaktion, Anfassen und Ausprobieren geprägt, so dass sich genussvolles Betrachten und Eigeninitiative abwechselten. So konnten sich die Betrachter in der Druckwerkstatt oder im Malatelier selbst ausprobieren, durften kreative Masken und gestaltete Torwände für Fotoaufnahmen verwenden, auf Bodenmosaiken hüpfen und das Restebild 2019 kreieren.

Neben der Malerei mit Porträts, Landschaftsbildern und Stillleben, fanden auch dreidimensionale Themen wie Seifenplastik oder Arbeiten mit Ton ihren Platz, Objekte aus Naturmaterialien waren freischwebend im Luftraum der Schule unter den Glaskuppeln zu bewundern und grafische Techniken in Form von Hochdruck und Collagen zu sehen.

Die Aussteller präsentierten Kunst im Klassenzimmer, die die Besucher in Anerkennung und Staunen versetzte, wobei die Moderatorinnen Isabelle Schmitt und Josephine Fegert beteuerten, dass Individualität wichtiger sei als das Streben nach Perfektion.

Nach den Ferien werden viele Ausstellungsstücke nach Hause gewandert sein, doch wer die OMRS betritt, wird am Haupteingang auch weiterhin vom „Bild des Monats“ begrüßt.

Bis es wieder heißt: All random – alles ist möglich!