„Wie schreibt man das?“  – Sprachbewusstsein und Rechtschreibstrategien

LRS-Kurse in Klassenstufe 5 und 6 an der OMRS

 (FAB) Von den Lehrkräften Sandra Weiberle (Realschullehrerin) und Birte Betz-Tralau (Grund-, Haupt- und Realschullehrerin, Dyslexietherapeutin) wurden beim LRS Elternabend am Montag, den 19.10.20 in einer Stunde zahlreiche Fragen beantwortet:

Woher kommt Dyslexie?

Was ist das?

Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es?

Wie läuft der LRS Unterricht ab?

Wie kann ich mein Kind zuhause unterstützen?

Welche Hilfen gibt es darüber hinaus?

Wie wird LRS bei der Leistungsmessung berücksichtigt?

Den Kursleiterinnen ist es wichtig, den Eltern aufzuzeigen, wie man den Kindern den erschwerten Zugriff auf lese- und schreibrelevante Bereiche durch klare Strukturen und Erklärungen erleichtern und den Prozess des Sprachbewusstseins begleiten kann.

Im LRS Unterricht wiederholen und üben sie Rechtschreibstrategien und Regeln.
„Wir führen im Unterricht viele Gespräche darüber, warum man das Wort nun so schreibt. Unser Ziel ist es ein größeres Bewusstsein für Sprache zu entwickeln und die Fehlerzahl zu reduzieren.“,  führt Betz-Tralau aus.

Zuhause kann die Unterstützung darin bestehen, dass eigene Texte des Kindes mit Strategien überprüft werden, Zeit ins Nachdenken über die richtige Schreibung investiert wird und die Kinder zum Schreiben motiviert werden.

Neben den Unterrichtsmaterialien in Deutsch gibt es zahlreiche Übungsmöglichkeiten, doch die vier Rechtschreibstrategien nach Fresch, die auf S.96 im Schulplaner abgedruckt sind, stellen das Handwerkszeug jedes Rechtschreibers und jeder Rechtschreiberin dar.

IMG_9454