Reisebericht Fahrt ins Europeshire Sprachcamp in Veldhoven (Niederlande)

Von Diako Abdy, überarbeitet von Herr Becker

13 Schülerinnen und Schüler sowie Frau Kurz und Herr Becker trafen sich am 01.03.2020 um 8:20 an der Schule, mit reichlich frohen Erwartungen an eine spannende Woche im Gepäck. Der Weg von Kleinglattbach nach Veldhoven dauerte 6 Stunden, die jedoch aufgrund Herr Beckers leckerer Kekse angenehm waren.

Nach der Ankunft und einer herzlichen Begrüßung durch die Leiterin Mrs. Da Silva und ihrem aus Englisch-Muttersprachlern bestehenden Team wurden die Schülerinnen und Schüler auf die Zimmer verteilt, und zwar so, dass jeweils zwei deutsche Jugendliche mit jeweils zwei Schülerinnen und Schülern aus den übrigen Ländern (Spanien, Türkei und Belgien) zusammenwohnten.

Am 1. Abend stand einer von mehreren “Icebreakern“ auf dem Programm, mit dem Ziel, sich besser kennenzulernen. Es gab im Laufe der Woche viele verschiedene Workshops mit unterschiedlichen Themen, beispielsweise Tanzen, Singen, Sport und vieles mehr.  Einen Tag ging es für die Gruppe beim Klettern in ungeahnte Höhen, bestens begleitet vom erfahrenen Team des Kletterwaldes. Darüber hinaus gab es Sprachworkshops, mit Themen wie Bildungsgleichheit, gesundes Leben, oder das Bauen einer Stadt auf Papier und dem Zuordnen von Aufgaben in dieser Stadt.

Am Mittwoch stand dann ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm, eine Busreise in die schöne Hauptstadt Amsterdam. Nach einer Kanalfahrt durch die berühmten Grachten bekam die Gruppe Zeit, die Stadt in Kleingruppen zu erkunden. Begleitend bekamen die Gruppen ein Arbeitsblatt “Picture Hunt“. Die Gruppen mussten mit der Handykamera die Erledigung verschiedener Aufgaben dokumentieren, für die es jeweils Punkte gab. Hier war Teamwork gefragt. Einige dieser Aufgaben waren lustig, vom Singen eines Liedes auf dem Dam Square, über das Laufen einer kurzen Strecke mit vertauschten Schuhen. Dementsprechend erledigten die Gruppen die Aufgaben mit großem Spaß.

Trotz des vielfältigen Programmes gab es auch Freizeit, diese wurde beispielsweise für Unterhaltungen auf Englisch sowie Fußball oder Tischtennisspielen genutzt.

Am letzten Abend gab es eine “Talentshow“, bei der jede Gruppe einen einstudierten Tanz vorführte. Nach dem verdienten Applaus gab es noch Musik und viele tanzende Campteilnehmer und Lehrer.

Zum Abschied am Freitag haben alle Teilnehmer stolz ihre Urkunden entgegengenommen. Zusätzlich wurden die mitgebrachten weißen T-Shirts mit dem Europeshire-Stempel versehen und vielfach unterschrieben. Der letzte Tag war auch traurig, denn man musste sich von den Leuten verabschieden, die einem ans Herz gewachsen sind. Am Freitagabend kamen wir wieder in Kleinglattbach an, die Erwartungen im Gepäck waren vielen schönen Erinnerungen gewichen.

Europeshire, thank you for having us, see you again next year?!

bild