Maientag ist aufgeschoben – das Festgewand gut aufgehoben!

Schneidern für unsere SchülerInnen und eine schulische Tradition: den Festzug am Maientag! Engagement und Begeisterung für die Mitwirkung am Maientag sind an der OMRS auch 2020 spürbar.

Seit nun schon drei Jahren findet sich jährlich eine familiäre, engagierte Elterngruppe, die sich unter der Organisation der Lehrkraft Tanja Meißner und der Betreuung der Stadtschneiderin, Frau Lampl-Hagazy, der Instandhaltung, der Pflege und der Erneuerung der schuleigenen Maientagskostüme in regelmäßigen Workshops widmet. Es handelt sich hierbei um die Gefolge von Graf Walacho und Graf Gottfried und um die Bürgerwappen.

Mit viel Hingabe konnten unter den beiden vorangegangenen Gruppen bereits die Gewänder des Graf-Gottfried-Gefolges komplett neu geschneidert und auch die Bürgerwappenkostüme gänzlich ausgetauscht werden.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Projekts auf den sehr in die Jahre gekommenen Gewändern des Graf-Walacho-Gefolges. Die Kostüme werden durch neue Unterbekleidung modernisiert und die Oberteile an mehreren Abenden teils upgecycelt, teils neugefertigt, so dass auch dieses Festzugsbild beim nächsten Maientag in neuem Glanz erscheinen wird. Ein wichtiges Accessoire aller Kostüme sind die passend geschneiderten (Gürtel-) Täschchen, in denen die Wertsachen für das anschließende Vergnügen auf dem Rummel aufbewahrt werden können.

Dass das flotte Outfit in diesem Jahr noch nicht zum Tragen kommt, ist bedauerlich, doch die neuen Roben warten einfach auf ihren Einsatz. Daher sind an dieser Stelle Erinnerungsfotos aus den letzten Jahren eingefügt.

Es bedarf nur noch weniger Vorbereitungsarbeiten, bis sich die SchülerInnen der OMRS bestens gewappnet präsentieren können, wenn es wieder heißt, „D‘Zid isch do – s‘ isch Maiadag!

An dieser Stelle im Namen der Schule herzlichen Dank an alle Beteiligten für die Bereitschaft und aktive Mithilfe an diesem Projekt!  (Meißner, Fabritius)